Grundsteuer Reform

Hintergrund der Grundsteuerreform:

Bisher basiert die Festsetzung der Grundsteuer auf Steuermessbeträgen, die ausgehend von den sogenannten Einheitswerten ermittelt werden. Diese Werte knüpfen an die Verhältnisse des Jahres 1964 bzw. 1935 (betrifft die „neuen“ Bundesländer) an. Diese Einheitswerte sind hinter der tatsächlichen Wertentwicklung bei Grundstücken in erheblichem Maße zurückgeblieben. Dies führt zu Wertverzerrungen und Ungleichbehandlungen. Deshalb hat das Bundesverfassungsgericht die bisherige Einheitsbewertung in den „alten“ Bundesländern seit 2002 für verfassungswidrig erklärt. Weitere Informationen zur Grundsteuerreform erhalten Sie auf den Seiten des Landesamtes für Steuern hier.

Zeitlicher Ablauf:

Von Mai bis Juli 2022 versenden die Finanzämter in Rheinland-Pfalz Anschreiben mit den vorhandenen Daten zum Grundbesitz wie z.B. Aktenzeichen, Flurnummer, Flächengröße und Bodenrichtwert. Für landwirtschaftliche Betriebe erfolgt die Aufforderung später.

Diese Angaben sowie fehlende Daten wie z.B. Wohn- /Nutzfläche, Anzahl der Wohnungen, Anzahl der Garagen oder das Baujahr müssen von Ihnen in einer Feststellungserklärung bis zum 31.10.2022 mittels ELSTER elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Eine Klickanleitung des Finanzamtes zur Erstellung der ab Juli 2022 auf ELSTER eingestellten Feststellungserklärung können Sie HIER aufrufen.

Für Privateigentum hat das Bundesministerium der Finanzen eine Möglichkeit geschaffen die Erklärung ohne eine ELSTER Registrierung zu übermitteln. Dazu gibt es HIER weitere Informationen.

Wie wir Ihnen dabei helfen können:

Wenn Sie die Feststellungserklärung nicht über ein ELSTER-Benutzerkonto abgeben möchten oder können haben Sie die Möglichkeit uns mit der Übermittlung der Daten zu beauftragen. Wir erfragen die erforderlichen Angaben, erstellen Ihre Feststellungserklärung und übermitteln diese wie gefordert elektronisch ans Finanzamt. Der spätere Bescheid über den Grundsteuerwert wird von uns auf Richtigkeit geprüft.

Was wir dazu benötigen:

Aufgrund der vermutlich hohen Anzahl von Anträgen bitten wir von telefonischen Anfragen abzusehen.

Wenn Sie uns mit der Erstellung des Fragebogens zum Grundsteuerwert beauftragen möchten reichen Sie uns das Anschreiben des Finanzamtes mit Ihren Kontaktdaten (Telefon u. E-Mail) per Post oder Mail ein. Zusätzlich benötigen wir:

Die im Grundbuch eingetragenen Eigentümer mit dem Eigentumsanteil,

die Anzahl der Wohnungen, die jeweiligen Wohnflächen, das Baujahr und

die Anzahl der Garagenstellplätze.

Wenn weitere Unterlagen benötigt werden kontaktieren wir Sie.

Die Wohnfläche ersehen Sie in den Bauunterlagen oder können anhand vom Grundriss ermittelt werden. Wenn beides nicht zur Hand ist muss die Wohnfläche selbst ermittelt werden. Ein Beispiel aus vielen Anleitungen zur Wohnflächenberechnung nach der Wohnflächenverordnung auf YouTube können Sie hier aufrufen.